Kalender

Aug
23
Fr
Mach Dich frei, wir müssen reden! @ Dresdner Comedy & Theater Club
Aug 23 um 20:00

Lachwerk von Matthias Machwerk über Freiheit, Beziehung, Zwangseinweisung

Single oder verheiratet? Selbstständig oder angestellt? Mit Rucksack durchs Land oder mit einem reichen Sack ins Hotel? Ständig wägen wir ab zwischen Freiheit und Sicherheit.

Matthias Machwerk führt uns in seinem neuen Lachwerk durch trockene Sicherheitszonen und risikoreiche Feuchtgebiete. Er berichtet über Verschwörungsparanoiker, Beimuttiwohner und hinterslowakische Callcenter. Er kämpft gegen Abzocke, Alter und Verblödung. Und er warnt vor hinterhältigen Frauen und haltlosen Männern. Machwerk ist der Klitschko des Humors. In seinem Trommelfeuer auf die Lachmuskeln fragt er: Sollte man beim Schönheitschirurgen eine dicke Lippe riskieren? Warum sieht die Löffelchenstellung wie eine stabile Seitenlage aus? Ist man im Ehehafen sicher? Und warum liegen im Hafen so viele rum und rosten?

Erleben Sie Humor & Kabarett mit Hirn. Schnell, spannend und absolut witzebeständig. Die Presse schrieb: „Volltreffer!“ Nicht verpassen! Lebst du nur oder lachst du schon?

Aug
24
Sa
Männer und andere Irrtümer @ Dresdner Comedy & Theater Club
Aug 24 um 20:00

Herrlich – herzlich – herzzerreißende Komödie mit Ellen Schaller

Das französische Erfolgsstück ist das weibliche Gegenstück, die Retourkutsche zu dem Bühnenrenner „Caveman“. Eine Achterbahn der Gefühle. Mit gut zwanzig Rollen, darunter der tumbe Noch-Gatte, die Freundinnen, der griechische Surflehrer sowie der öko-bewegte Ex-Freund und die türkische Nachbarin (nicht zu vergessen die „Fee“ als nicht besonders helle Marilyn Monroe-Parodie) ist diese herrliche Komödie ein hinreißendes Solo für eine Vollblutschauspielerin:

Geballtes Frauenleben, -lieben und -leiden an einem Theaterabend, gespielt von Ellen Schaller.

Aug
29
Do
Lach mal, Mensch! @ Dresdner Comedy & Theater Club
Aug 29 um 20:00

Ezé Wendtoin alias „Die Rampensau“

Der fröhliche Musiker aus Ouagadougou in Burkina Faso hat an der TU Germanistik studiert. Er spielt u.a. mit der Banda Internationale und im TJG. 2015 hat Ezé den Afrika-Sonderpreis im bundesweiten Wettbewerb Eine-Welt-Song gewonnen. In seiner Musik widmet er sich seiner großen Liebe: Dresden. Und wenn Ezé im Refrain singt: „Dresden, nu, nu, ich liebe Dich“ oder seinen eigenen Text „Ratzfatz“ kaum aussprechen kann, gluckst das Publikum vor Vergnügen. Nun hat er sein erstes eigenes Comedy-Programm geschrieben. Durch Parodie bringt der leidenschaftliche Germanist sogar Goethe zum „Schwarzwerden“. Ezé liebt es bunt und vermischt: Die Welt ist schwarz, weiß und kunterbunt. Sie ist ein Dorf mit Behinderung. Sie ist Jude, Christ, Buddhist, Muslim und mehr! Die Welt ist alt und jung. Sie ist LGBTQI und mehr. Offen und vielfältig muss sie auch bleiben.

Ezé Wendtoin singt hauptsächlich auf Deutsch, aber auch auf Französisch und seiner Muttersprache Mooré. In seiner Weltmusik bringt er unterschiedliche Kulturen, Musikrichtungen und Instrumente zusammen. Mit seinen Texten setzt er sich für mehr Demokratie und Weltoffenheit ein. Humor, Liebe und Gesellschaftskritik stehen im Mittelpunkt der Lieder. Seine gute Laune ist ansteckend.

In Burkina Faso plant Ezé das Schul- und Kulturzentrum Fondation Warc-en-ciel, in dem benachteiligte Kinder Zugang zu Kunst, Kunsthandwerk und Bildung erhalten sollen. Wir möchten von jeder verkauften Karte dieser Veranstaltung 2 € für das ambitionierte Projekt in Westafrika spenden.

PREMIERE! Wir spenden 2 € pro verkaufte Karte für Ezés Projekt in Westafrika, das Schul- und Kulturzentrum Fondation Warc-en-ciel, in dem benachteiligte Kinder Zugang zu Kunst, Kunsthandwerk und Bildung erhalten sollen.

Aug
30
Fr
Starke Weiber dürfen mehr @ Dresdner Comedy & Theater Club
Aug 30 um 20:00

Starke Weiber dürfen mehr

Alles über Schuhe, Sex und Schokolade mit FrauAndrea

Starke Weiber Frau Andrea ©„augenscheinlich foto & grafik“
Foto: ©„augenscheinlich foto & grafik“

FrauAndrea ist eine Frau mit großem Herz und noch größerer Klappe. Sie spricht über ihre zwei Diäten, denn von einer wird man ja nicht satt. Sie erzählt von verwöhnten Kindern, sichtlich verwirrten Eltern und von Schule, die einen neuen Lehrer und keinen neuen Anstrich benötigt. Mit ihrem herrlichen Humor berichtet sie von schnarchenden Männern, die Geräusche machen, als wäre man auf einem Bauernhof. Sie beschreibt das anstrengende Auf und Ab im Sexualleben, sie plaudert über ihren müden Mann, den sie gern ihre „Bettleiche“ nennt und sie beichtet über ihre Vorliebe für Schokolade mit ganzen Nüssen.

FrauAndrea ist neu auf der Bühne, aber erfahren im Leben. Sie vereint das Beste aus Mutter Theresa und Conan dem Barbaren. Witzig und intelligent wundert sie sich über ansteigende Laktoseintoleranz und zunehmende Faktenignoranz. Sie schwärmt von Liebe, Schönheit und dem Glück, genau hier und jetzt leben zu dürfen. Haben sie Spaß, kommen sie her, denn „Starke Weiber dürfen mehr!“

 

Aug
31
Sa
Pfortissimo oder Rest of Pförtner @ Dresdner Comedy & Theater Club
Aug 31 um 20:00

… oder was ich noch sagen wollte!
KABARETT mit Lothar Bölck, dem „Pförtner vom Kanzleramt Pforte D“

Der für seine spitzen Pointen bekannte Kabarettist und Autor startete an seinem 65. Geburtstag in Frankfurt (Oder) mit der Premiere seines vorläufig letzten Soloprogramms „Pfortissimo – Rest of Pförtner“ vor ausverkauftem Haus seine dreijährige Abschiedstournee. Diese soll ihn noch einmal auf jene Bühnen bringen, die ihm in seinem langen Kabarettistendasein ans Herz gewachsen und im Hirn verblieben sind. Nun also wieder exklusiv bei uns in Dresden. Wir dürfen gespannt sein, was Lothar Bölcks scharfe Zunge zum aktuell-politischen Tagesgeschehen und vergangenen Geschichten zu sagen hat.

Lothar Bölck auf Abschiedstournee

Sep
6
Fr
Früher waren mehr Prinzen @ Dresdner Comedy & Theater Club
Sep 6 um 20:00

Dresdens erste, schrägste und einzige Barock-Comedy #1719reloaded

Vollblut-Schauspieler Carsten Linke (Herricht & Preil) und Vollgas-Musiker Tim Gernitz (Die NotenDealer) wollen ein seriöses Stück über die Fürstenhochzeit inszenieren und müssen als Möchtegern-Theater-Akteure Brautpaar und Trauzeugen ebenso verkörpern wie die Cosel und August den Starken. Mit Freude, Schwung und dem Motto: „Wir schaffen das!“ stürzen sie sich in die Arbeit, um kurze Zeit später im Chaos zu enden. Kein Wunder, Linke und Gernitz verkörpern zwei völlig gegensätzliche Typen. Auf der einen Seite steht ein älterer, erfahrener, teils arroganter Schauspieler. Ihm gegenüber ein junger, stürmischer, zuweilen trottliger Musiker. Und während diese beiden Spieler ihr Theaterstück entwickeln, fliegen zwischen ihnen die Fetzen, dass es eine wahre Freude ist. Es wird diskutiert, gezankt, gekalauert, musiziert, bis zum Schluss der Saal singt und tobt.

Dieser pointenreiche Schlagabtausch bietet nicht nur Platz für das barocke Dresden, es finden sich auch immer wieder überraschende Parallelen zur Gegenwart. Mal geht es um August und seine Verschwendungssucht, dann folgen Themen wie Politessen und städtische Gebühren. Mal streitet man sich über den Sinn einer königlichen Ehe, dann erkennt man, dass man heute keine Mätressen mehr braucht.

Linke und Gernitz brennen ein komödiantisches Feuerwerk ab und fragen: Ist „Constellatio Felix“ jugendfrei oder handelt es sich wirklich um eine glückliche Verbindung? War die Fürstenhochzeit damals noch teurer als heute der neue Berliner Flughafen? Wieviel müsste August der Starke heute an Alimenten zahlen? Was ist seltsamer – die sächsische Sprache oder der Wiener Schmäh?

Dresden ist langweilig, gediegen, ruhig und seriös? Von wegen! 300 Jahre nach der Fürstenhochzeit wird diese noch mal ins rechte (Theater)Licht gerückt. Erleben Sie, wenn die Bretter, die die Welt bedeuten, den Akteuren vor die Köpfe knallen. Hier trifft Theater auf Kabarett, Comedy und Party.
EXKLUSIV im Dresdner Comedy & Theater Club. Mit voller Ablachgarantie!

Kabarettist und Autor Matthias Machwerk löst sich in seinem Stück von allen Konventionen. Heraus kommt ein rasanter Mix aus Humor, Musik und verrückten Ideen.
Constellatio Felix. Die Planetenfeste Augusts des Starken anlässlich der Heirat seines Sohnes Friedrich August mit der Kaisertochter Maria Josepha 1719 in Dresden inspirierten das Team des Dresdner Comedy & Theater Clubs zur Erfindung eines neuen Genres: Aus Anlass des 300. Jubiläums der „Fürstenhochzeit“ erleben Sie hier die Vermählung barocker Festkultur mit moderner Unterhaltungskunst, die Barock-Comedy.

Sep
7
Sa
Früher waren mehr Prinzen @ Dresdner Comedy & Theater Club
Sep 7 um 20:00

Dresdens erste, schrägste und einzige Barock-Comedy #1719reloaded

Vollblut-Schauspieler Carsten Linke (Herricht & Preil) und Vollgas-Musiker Tim Gernitz (Die NotenDealer) wollen ein seriöses Stück über die Fürstenhochzeit inszenieren und müssen als Möchtegern-Theater-Akteure Brautpaar und Trauzeugen ebenso verkörpern wie die Cosel und August den Starken. Mit Freude, Schwung und dem Motto: „Wir schaffen das!“ stürzen sie sich in die Arbeit, um kurze Zeit später im Chaos zu enden. Kein Wunder, Linke und Gernitz verkörpern zwei völlig gegensätzliche Typen. Auf der einen Seite steht ein älterer, erfahrener, teils arroganter Schauspieler. Ihm gegenüber ein junger, stürmischer, zuweilen trottliger Musiker. Und während diese beiden Spieler ihr Theaterstück entwickeln, fliegen zwischen ihnen die Fetzen, dass es eine wahre Freude ist. Es wird diskutiert, gezankt, gekalauert, musiziert, bis zum Schluss der Saal singt und tobt.

Dieser pointenreiche Schlagabtausch bietet nicht nur Platz für das barocke Dresden, es finden sich auch immer wieder überraschende Parallelen zur Gegenwart. Mal geht es um August und seine Verschwendungssucht, dann folgen Themen wie Politessen und städtische Gebühren. Mal streitet man sich über den Sinn einer königlichen Ehe, dann erkennt man, dass man heute keine Mätressen mehr braucht.

Linke und Gernitz brennen ein komödiantisches Feuerwerk ab und fragen: Ist „Constellatio Felix“ jugendfrei oder handelt es sich wirklich um eine glückliche Verbindung? War die Fürstenhochzeit damals noch teurer als heute der neue Berliner Flughafen? Wieviel müsste August der Starke heute an Alimenten zahlen? Was ist seltsamer – die sächsische Sprache oder der Wiener Schmäh?

Dresden ist langweilig, gediegen, ruhig und seriös? Von wegen! 300 Jahre nach der Fürstenhochzeit wird diese noch mal ins rechte (Theater)Licht gerückt. Erleben Sie, wenn die Bretter, die die Welt bedeuten, den Akteuren vor die Köpfe knallen. Hier trifft Theater auf Kabarett, Comedy und Party.
EXKLUSIV im Dresdner Comedy & Theater Club. Mit voller Ablachgarantie!

Kabarettist und Autor Matthias Machwerk löst sich in seinem Stück von allen Konventionen. Heraus kommt ein rasanter Mix aus Humor, Musik und verrückten Ideen.
Constellatio Felix. Die Planetenfeste Augusts des Starken anlässlich der Heirat seines Sohnes Friedrich August mit der Kaisertochter Maria Josepha 1719 in Dresden inspirierten das Team des Dresdner Comedy & Theater Clubs zur Erfindung eines neuen Genres: Aus Anlass des 300. Jubiläums der „Fürstenhochzeit“ erleben Sie hier die Vermählung barocker Festkultur mit moderner Unterhaltungskunst, die Barock-Comedy.

Sep
8
So
Früher waren mehr Prinzen @ Dresdner Comedy & Theater Club
Sep 8 um 20:00

Dresdens erste, schrägste und einzige Barock-Comedy #1719reloaded

Vollblut-Schauspieler Carsten Linke (Herricht & Preil) und Vollgas-Musiker Tim Gernitz (Die NotenDealer) wollen ein seriöses Stück über die Fürstenhochzeit inszenieren und müssen als Möchtegern-Theater-Akteure Brautpaar und Trauzeugen ebenso verkörpern wie die Cosel und August den Starken. Mit Freude, Schwung und dem Motto: „Wir schaffen das!“ stürzen sie sich in die Arbeit, um kurze Zeit später im Chaos zu enden. Kein Wunder, Linke und Gernitz verkörpern zwei völlig gegensätzliche Typen. Auf der einen Seite steht ein älterer, erfahrener, teils arroganter Schauspieler. Ihm gegenüber ein junger, stürmischer, zuweilen trottliger Musiker. Und während diese beiden Spieler ihr Theaterstück entwickeln, fliegen zwischen ihnen die Fetzen, dass es eine wahre Freude ist. Es wird diskutiert, gezankt, gekalauert, musiziert, bis zum Schluss der Saal singt und tobt.

Dieser pointenreiche Schlagabtausch bietet nicht nur Platz für das barocke Dresden, es finden sich auch immer wieder überraschende Parallelen zur Gegenwart. Mal geht es um August und seine Verschwendungssucht, dann folgen Themen wie Politessen und städtische Gebühren. Mal streitet man sich über den Sinn einer königlichen Ehe, dann erkennt man, dass man heute keine Mätressen mehr braucht.

Linke und Gernitz brennen ein komödiantisches Feuerwerk ab und fragen: Ist „Constellatio Felix“ jugendfrei oder handelt es sich wirklich um eine glückliche Verbindung? War die Fürstenhochzeit damals noch teurer als heute der neue Berliner Flughafen? Wieviel müsste August der Starke heute an Alimenten zahlen? Was ist seltsamer – die sächsische Sprache oder der Wiener Schmäh?

Dresden ist langweilig, gediegen, ruhig und seriös? Von wegen! 300 Jahre nach der Fürstenhochzeit wird diese noch mal ins rechte (Theater)Licht gerückt. Erleben Sie, wenn die Bretter, die die Welt bedeuten, den Akteuren vor die Köpfe knallen. Hier trifft Theater auf Kabarett, Comedy und Party.
EXKLUSIV im Dresdner Comedy & Theater Club. Mit voller Ablachgarantie!

Kabarettist und Autor Matthias Machwerk löst sich in seinem Stück von allen Konventionen. Heraus kommt ein rasanter Mix aus Humor, Musik und verrückten Ideen.
Constellatio Felix. Die Planetenfeste Augusts des Starken anlässlich der Heirat seines Sohnes Friedrich August mit der Kaisertochter Maria Josepha 1719 in Dresden inspirierten das Team des Dresdner Comedy & Theater Clubs zur Erfindung eines neuen Genres: Aus Anlass des 300. Jubiläums der „Fürstenhochzeit“ erleben Sie hier die Vermählung barocker Festkultur mit moderner Unterhaltungskunst, die Barock-Comedy.

Sep
13
Fr
Vom Neandertaler zum Alimentezahler @ Dresdner Comedy & Theater Club
Sep 13 um 20:00

Vom Neandertaler zum Alimentezahler

Matthias Machwerk auf der Suche nach dem letzten Mann

Menschen machen dumme Sachen, denn sie waren früher Affen. Matthias Machwerk ist der Nahkämpfer des Humors. In seinem rasanten Lachwerk beschäftigt er sich mit Fragen wie: War der erste Mensch wirklich der letzte Affe? Werden Frauen stärker, Männer weicher, Erinnerungen schöner und die Jugend blöder? Machwerk erklärt die Irrungen der Evolution. Was ist mit dem Mann passiert? Früher zogen Bauern den ganzen Tag den Pflug. Heute meckern sie, wenn sie mal den Einkaufswagen schieben. Und was ist mit unserer Intelligenz passiert? War es wirklich gut, dass der Klügere immer nachgab? Warum wird die Sprache jetzt Gender? Und wieso bleibt Trottel trotzdem männlich? Machwerk kämpft sich durch die Wirrnisse des Alltags. Er holt aus und trifft auf Blinde Dates, die blind machen, auf die „Apothekenrundschau“, die krank macht und auf das Internet, das viele dumm macht. Ein leerer Magen knurrt, nur warum passiert das nicht beim Hirn?

Humor mit Hirn, temporeich, witzig und voll zutreffend. Nicht verpassen! Lachen ist die beste Medizin, solange man keinen Durchfall hat 😉

Sep
14
Sa
Vom Neandertaler zum Alimentezahler @ Dresdner Comedy & Theater Club
Sep 14 um 20:00

Vom Neandertaler zum Alimentezahler

Matthias Machwerk auf der Suche nach dem letzten Mann

Menschen machen dumme Sachen, denn sie waren früher Affen. Matthias Machwerk ist der Nahkämpfer des Humors. In seinem rasanten Lachwerk beschäftigt er sich mit Fragen wie: War der erste Mensch wirklich der letzte Affe? Werden Frauen stärker, Männer weicher, Erinnerungen schöner und die Jugend blöder? Machwerk erklärt die Irrungen der Evolution. Was ist mit dem Mann passiert? Früher zogen Bauern den ganzen Tag den Pflug. Heute meckern sie, wenn sie mal den Einkaufswagen schieben. Und was ist mit unserer Intelligenz passiert? War es wirklich gut, dass der Klügere immer nachgab? Warum wird die Sprache jetzt Gender? Und wieso bleibt Trottel trotzdem männlich? Machwerk kämpft sich durch die Wirrnisse des Alltags. Er holt aus und trifft auf Blinde Dates, die blind machen, auf die „Apothekenrundschau“, die krank macht und auf das Internet, das viele dumm macht. Ein leerer Magen knurrt, nur warum passiert das nicht beim Hirn?

Humor mit Hirn, temporeich, witzig und voll zutreffend. Nicht verpassen! Lachen ist die beste Medizin, solange man keinen Durchfall hat 😉